Blume des Lebens Kulturhotels
E-Mail Adresse
Thuner Tagblatt, 27.03.2013

Am 27. März 2013 schrieb Margrit Kunz im Thuner Tagblatt:

"Wer kennt sie nicht, die beiden Brüder Heinz und Walter Däpp aus Bern. Im Hotel Beatus in Merligen treten sie ausnahmesweise gemeinsam auf. Ein Genuss in Berndeutsch, mal mit rasend schnellen Wortspielen, mal eher besinnlich-poetisch.

Die After-Eight-Geschichten dieses Winters gehen zu Ende. In der 21. und letzten Woche präsentiert das Merliger Wellness- und Spa-Hotel Beatus noch einen letzten Leckerbissen mit den beiden Brüdern Heinz und Walter Däpp. Beide sind Autoren von Geschichten, die fast jeder kennt. Heinz Däpp schuf Figuren, anhand derer er im Radio die Welt erklärte wie den Grossrat Kaderli und seine Frau Rösi, oder die Reihe "Uf der Foti gseht er us wi..." Walter Däpp las Morgengeschichten; diese sind eher leise und poetisch.

 

Ganz unterschiedliche Art

Im Hotel Beatus stehen die beiden nun nebeneinander und beschäftigen sich zunächst mit dem Thema Sport. Sie sprechen zwar die gleiche Sprache, ein wortreiches farbiges Berndeutsch, doch ihre Art ist sehr verschieden. Heinz Däpp liest mit Tempo und lässt so in kurzer Zeit einen ganzen Fussballmatch entstehen, kommentiert von einem Fernsehzuschauer. Walter Däpp hingegen sinniert über die Beziehung zu seiner Freundin, die eine Fussballallergie hat.

Sie spielen sich zwar den Ball zu, doch spielen sie wirklich mit demselben Ball? Heinz Däpp zeigt, wie Fussballer Spiele schieben, in dem sie genau nach einem Drehbuch handeln, beschreibt was er beim Jogging erlebt. Walter Däpp hingegen fühlt sich behutsam in den Skispringer Edi, the Eagle, ein. Er zeigt, wie schwer er sich tut, wenn er neue Wanderkleider kaufen will, all die neuen Namen für funktionelle Bekleidung kennt er nicht. Er sinniert darüber, wie es tönen könnte, wenn Werbung am Berg erlaubt wäre. Etwa so: Dann würde das Bäderhorn für Badewannen, die Schrattenfluh für eine Antifaltencreme werben.

Da die beiden drei Abende bestreiten, haben sie für jeden Abend ein anderes Thema gewählt. Gestern standen Texte zum Zusammenleben, zu Beziehungen auf dem Programm, heute Abend geht es nun ums Älterwerden."