Blume des Lebens Kulturhotels
E-Mail Adresse
Thuner Tagblatt, 11.10.2013

 

Ab 21. Oktober 2013 bis 16. April 2014, jeweils von Montag bis Mittwoch: In der bevorstehenden Kultursaison im Hotel Beatus in Merligen warten 24 After-Eight-Geschichten mit 76 Künstlern, Autorinnen, Referenten, Musikerinnen und Kleinkunstartisten auf.

Sie bereichern den Feierabend für die Hotelgäste aus dem In- und Ausland, sie locken Kunstschaffende und Fachleute aus nah und fern an, und sie nehmen einen festen Platz im Angebot des Hotels Beatus in Merligen ein: die kulturellen Abende mit dem klingenden Namen After-Eight-Geschichten. After-Eight deshalb, weil die Geschichten eben nach 8 Uhr – genauer gesagt um 21 Uhr – beginnen.

1996 hat Annemarie Mühlemann aus Sigriswil begonnen, kulturelle Anlässe auf die Beine zu stellen. Schliesslich verband sie Schriftstellerinnen und Musiker für gemeinsame Aktivitäten – und immer mehr auch andere Akteure wie zum Beispiel Fachleute aus Tourismus, Wirtschaft, Medien und Politik. „Für mich ist wichtig, dass immer auch Menschen dabei sind, die neue Sichtweisen auf unsere Welt anstreben“, sagt die 67-Jährige.

Saison startet am 21. Oktober

Im Beatus wird die bevorstehende Saison Annemarie Mühlemanns zwölfte sein, unter Mithilfe der Hoteldirektoren Peter Mennig und Roland Eckert. Inzwischen programmiert die Sigriswilerin das kulturelle Leben für rund zehn Hotels von der Lenzerheide über Arosa bis nach Teneriffa. Die After-Eight-Geschichten in Merligen beginnen am 21. Oktober und dauern bis am 16. April, jeweils am Montag, Dienstag und Mittwochabend. Hinzu kommen jeweils am Donnerstag (ab 24. Oktober bis 27. März, ausser an Weihnachten und an Neujahr) die Soirées philosophiques. In diese Gesprächsrunden in der Hotelbibliothek führen das Leiterehepaar Antara und Arturo Hotz ein.

„Herr Mennig und ich freuen uns auf die Begegnungen mit den Hotelgästen und den Künstlern“, sagt Annemarie Mühlemann. „Und wir wünschen uns viele neugierige Besucherinnen und Besucher, die sich auf bekannte und weniger bekannte Gesichter einlassen.“

Franziska Streun

 

Einige dieser Gesichter, willkürlich ausgewählt... (Bilder zvg)

Amelie Schenk: Sie ist als Autorin und Mongolei-Kennerin dabei.


 

Katrin Piplies (l.) und Betty LaMinga: Das Duo sorgt Ende Oktober für ein Spontankabarett vor dem Zubettgehen.

 

Die Familie von Circus Monti: Direktor Johannes (2.v.r.) und seine Mutter Muntwyler (l.) erzählen über das Zirkusleben.

Christine Lauterburg: Wenn sie zur Fidel greift und jodelt, ist Schluss mit Bergkitsch und Sentimentalität.

Philipp Galizia: Der Musiker und Erzähler tritt im März auf.


 

Klossner, König und Kurt: Das Trio sorgt im März für ein skuriles Treffen - unter anderem auch mit Dodo Hug und Efisio Contini.